Eine Grenzüberschreitung und ihre Folgen: Als der Mord an Patrice Lumumba die Welt auf den Kopf stellte

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Donnerstag, 05. November 2020 19:00–20:30 Uhr

Kursnummer 14035A-sg
Dozent Dr. Julien Bobineau
Datum Donnerstag, 05.11.2020 19:00–20:30 Uhr
Gebühr 12,00 EUR
Ort

vhs, Zi. 33
Münzstr. 1
97070 Würzburg

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Die Demokratische Republik Kongo in der Nacht des 17. Januar 1961: Mitten in der Savanne wird ein Mann an einen Baum gefesselt. Ein belgischer Geheimagent gibt ein Zeichen. Schüsse fallen, und der Gefesselte sackt tot in sich zusammen. Er wird verscharrt, und zwei Tage später wieder ausgegraben, um seine sterblichen Überreste in Säure aufzulösen. Nichts soll mehr an diesen Mann erinnern. Was sich wie ein Agententhriller liest, ist in Wahrheit die Geschichte von Patrice Lumumba, dem ersten gewählten Ministerpräsidenten der ehemaligen belgischen Kolonie im Kongo. Sein blockneutrales, politisches Programm unmittelbar im Anschluss an die kongolesische Unabhängigkeit im Jahr 1960 missfiel den Belgiern und deren Verbündeten. Deshalb planten der belgische Geheimdienst und die CIA die Ermordung des Politikers – aus Angst, das geostrategisch wichtige Land an die Sowjetunion zu verlieren. Die Erinnerungskultur jedoch lebt: Noch heute wird Lumumba im kulturellen Gedächtnis des Kongo als Held und Vorkämpfer der Unabhängigkeit verehrt. In diesem Vortrag steht die Darstellung der Figur Lumumba in Literatur, Kunst, Film und Musik im Vordergrund. Daraus ergeben sich Rückschlüsse auf die belgisch-kongolesischen Beziehungen, die auch allgemein für das Verständnis und die weitere Entwicklung europäisch-afrikanischer Beziehungen von Bedeutung sind. Dr. Julien Bobineau ist Assistent am Lehrstuhl für Französische und Italienische Literaturwissenschaft der Universität Würzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Postkoloniale Theorie, die sich kritisch mit den Auswirkungen des Kolonialismus auseinandersetzt, die Perspektiven kongolesischer Literaturen und die Analyse von TV-Serien. Im Jahr 2017 wurde er mit einer Dissertation zum Bild von Patrice Lumumba in den belgischen und kongolesischen Gesellschaften promoviert.


nach oben
 

vhs Würzburg & Umgebung e. V.

Münzstraße 1
97070 Würzburg

Telefon & Fax

Telefon 0931/35593-0
Fax 0931/35593-20

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten
Sitemap

© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG