Skip to main content

Geschichte & Kulturgeschichte

Loading...
Online-Vortragsreihe: Philosophie durch die Epochen Klassische Antike und Spätantike
Do. 02.02.2023 18:00
Online-Seminar, Zoom-Meeting 17 neu
Klassische Antike und Spätantike

Philosophie durch die Epochen: In dieser Online-Vortragsreihe schauen wir uns die einzelnen Epochen der Menschheitsgeschichte durch die philosophische Brille an. Das Besondere an diesem Zyklus ist, dass die Vorträge in sich abgeschlossen sind; d.h., jeder Vortrag konzentriert sich auf eine Epoche und ordnet diese gleichzeitig geistesgeschichtlich ein. Die jeweils vorherrschenden Denkschulen sowie herausragende Persönlichkeiten werden dabei genau unter die Lupe genommen. Der zweite Vortrag widmet sich der Antike und Spätantike. Der Vortrag findet per Zoom statt. Im Vorfeld des Vortrags erhalten Sie eine E-Mail mit Ihren Zugangsdaten. Bei der Anmeldung bitte daher unbedingt eine E-Mailadresse angeben. Für die Kursteilnahme benötigen Sie einen Laptop/PC oder ein Tablet mit Internetverbindung, Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Florian Gernot Stickler, Jahrgang 1976, studierte klassische Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, an der er auch im Fach Philosophie promoviert wurde. Zurzeit ist er als selbstständiger Philosoph und Geisteswissenschaftler in Würzburg tätig.

Kursnummer 13512A-sgon
Online-Vortragsreihe: Philosophie durch die Epochen Das Mittelalter
Fr. 03.02.2023 18:00
Online-Seminar, Zoom-Meeting 17 neu
Das Mittelalter

Philosophie durch die Epochen: In dieser Online-Vortragsreihe schauen wir uns die einzelnen Epochen der Menschheitsgeschichte durch die philosophische Brille an. Das Besondere an diesem Zyklus ist, dass die Vorträge in sich abgeschlossen sind; d.h., jeder Vortrag konzentriert sich auf eine Epoche und ordnet diese gleichzeitig geistesgeschichtlich ein. Die jeweils vorherrschenden Denkschulen sowie herausragende Persönlichkeiten werden dabei genau unter die Lupe genommen. Im dritten Vortrag steht das Mittelalter im Mittelpunkt. Der Vortrag findet per Zoom statt. Im Vorfeld des Vortrags erhalten Sie eine E-Mail mit Ihren Zugangsdaten. Bei der Anmeldung bitte daher unbedingt eine E-Mailadresse angeben. Für die Kursteilnahme benötigen Sie einen Laptop/PC oder ein Tablet mit Internetverbindung, Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Florian Gernot Stickler, Jahrgang 1976, studierte klassische Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, an der er auch im Fach Philosophie promoviert wurde. Zurzeit ist er als selbstständiger Philosoph und Geisteswissenschaftler in Würzburg tätig.

Kursnummer 13514A-sgon
Zeitenwenden in der europäischen Geschichte: Europa am Abgrund - "totaler Krieg" und totalitäre Gesellschaften
Mi. 08.02.2023 19:30
Würzburg
Europa am Abgrund - "totaler Krieg" und totalitäre Gesellschaften

Bundeskanzler Scholz sprach nach dem Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine von einer tiefgehenden Zeitenwende. Zeitenwende ist ein breiter Begriff, der sich in der historischen Entwicklung realisiert. Es kann sich als Wende oder Veränderung, ein langsamer und friedlicher Prozess abspielen, kann aber auch als gewaltsame Veränderung, eine Revolution oder ein Umsturz, das politische, soziale oder ökonomische System in Frage gestellt werden. Je nach persönlicher Einstellung werden die Veränderungen als Fortschritt oder Rückschritt eingeschätzt. Wir haben verschiedene Stationen in der europäischen Geschichte gewählt, die uns nach Zeitpunkt und historischer Entwicklung sehr unterschiedliche Einblicke geben. Es gibt keinen Zwang alle Abendkurse zu besuchen, schaden kann es aber auch nicht, weil interessante Überblicke in die europäische Geschichte erhalten.

Kursnummer 13110A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Vom Sabbat zum Sonntag
Do. 09.02.2023 19:00
Würzburg

Den freien Sonntag geniest jeder gerne. Doch woher kommt dieser christliche Tag eigentlich und was bedeutet er? Begeben Sie sich auf die Spuren des „Tag des Herrn“ und lernen Sie dabei die Traditionen und Glaubensvorstellungen der frühen Christen kennen. Hier erfahren Sie die Entwicklungen aus einer jüdischen Sekte bis hin zu einer eigenständigen Religionsgemeinschaft und welches gemeinsame Kulturgut das Judentum und das Christentum bis heute eint. Gemeinsam gehen wir den Fragen nach, wie der Sonntag entstanden ist, was er in der urchristlichen Vorstellung bedeutete, was den jüdischen Sabbat mit dem christlichen Sonntag verbindet und was Jesus dazu sagt. Ruth Kunzmann, Jahrgang 1992, studierte Philosophie, Religionswissenschaften, (katholische) theologische Studien und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Würzburg. Momentan promoviert sie hier in den Geisteswissenschaften. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Diversitätsmanagement am Lehrstuhl für Evangelische Theologie.

Kursnummer 13016B-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Dozent*in: Ruth Kunzmann
Online-Vortragsreihe: Philosophie durch die Epochen Renaissance und Barock
Fr. 10.02.2023 18:00
Online-Seminar, Zoom-Meeting 17 neu
Renaissance und Barock

Philosophie durch die Epochen: In dieser Online-Vortragsreihe schauen wir uns die einzelnen Epochen der Menschheitsgeschichte durch die philosophische Brille an. Das Besondere an diesem Zyklus ist, dass die Vorträge in sich abgeschlossen sind; d.h., jeder Vortrag konzentriert sich auf eine Epoche und ordnet diese gleichzeitig geistesgeschichtlich ein. Die jeweils vorherrschenden Denkschulen sowie herausragende Persönlichkeiten werden dabei genau unter die Lupe genommen. Der vierte Vortrag konzentriert sich auf die Renaissance und den Barock. Der Vortrag findet per Zoom statt. Im Vorfeld des Vortrags erhalten Sie eine E-Mail mit Ihren Zugangsdaten. Bei der Anmeldung bitte daher unbedingt eine E-Mailadresse angeben. Für die Kursteilnahme benötigen Sie einen Laptop/PC oder ein Tablet mit Internetverbindung, Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Florian Gernot Stickler, Jahrgang 1976, studierte klassische Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, an der er auch im Fach Philosophie promoviert wurde. Zurzeit ist er als selbstständiger Philosoph und Geisteswissenschaftler in Würzburg tätig.

Kursnummer 13516A-sgon
Der neue Kalte Krieg - Russland, USA, EU und China
Di. 14.02.2023 18:30
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

NATO- und EU-Osterweiterung, Sanktionen, militärische Drohungen, Ukrainekrieg: Die politische und militärische Situation zwischen Russland, den USA und den europäischen Staaten ist 2022 angespannt wie zuletzt in den Eskalationsphasen des Kalten Krieges. Durch den russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 eskalierte sie in einen Krieg, der - legt man die Kriterien des überwunden geglaubten Kalten Krieges an - als "Stellvertreterkrieg" (ähnlich Korea, Vietnam oder Afghanistan) interpretiert werden kann. Die Veranstaltung skizziert die tiefliegenden Wurzeln der aktuellen Konflikte und fragt nach den Interessen der Beteiligten. Welche Kontinuitäten und Diskontinuitäten des aktuellen Konfliktes gibt es im Vergleich zu dem Kalten Krieg, der Anfang der 1990er Jahre zu Ende ging? Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13542B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
Zeitenwenden in der europäischen Geschichte: 1945-2001 - Das gespaltene Europa im Gleichgewicht des Terrors
Mi. 15.02.2023 19:30
Würzburg
1945-2001 - Das gespaltene Europa im Gleichgewicht des Terrors

Bundeskanzler Scholz sprach nach dem Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine von einer tiefgehenden Zeitenwende. Zeitenwende ist ein breiter Begriff, der sich in der historischen Entwicklung realisiert. Es kann sich als Wende oder Veränderung, ein langsamer und friedlicher Prozess abspielen, kann aber auch als gewaltsame Veränderung, eine Revolution oder ein Umsturz, das politische, soziale oder ökonomische System in Frage gestellt werden. Je nach persönlicher Einstellung werden die Veränderungen als Fortschritt oder Rückschritt eingeschätzt. Wir haben verschiedene Stationen in der europäischen Geschichte gewählt, die uns nach Zeitpunkt und historischer Entwicklung sehr unterschiedliche Einblicke geben. Es gibt keinen Zwang alle Abendkurse zu besuchen, schaden kann es aber auch nicht, weil interessante Überblicke in die europäische Geschichte erhalten.

Kursnummer 13111A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Auch ich in Arkadien – Die "deutsche Künstlerkolonie" in Rom
Do. 16.02.2023 18:30
Würzburg

Seit den Tagen Winckelmanns und Goethes zog es Künstler aus ganz Europa in die uralte Stadt am Tiber: Zeichner, Maler, Schriftsteller wurden erfasst von der "Rom-Ekstase", wie es Hanns-Josef Ortheil nennt. Bereits an der Milvischen Brücke, der Ponte Molle, wurde man als Neuling herzlich empfangen und aufgenommen. Die Kunst und die Bauwerke der Alten ließen ihnen keine Ruhe; tagsüber brachte man das Gesehene und Erlebte auf Papier und Leinwand, des Nachts zog man promenierend durch die Straßen, denn "die Nacht ist die schönste Zeit zu heiterem Lebensgenusse im Süden" (Ernst Willkomm). Das "Caffè Greco" und die "Spanische Schenke" waren wichtige Treffpunkte der "deutschen Künstlerkolonie", wo sich auch der spätere bayerische König Ludwig I. gern einfand, um mit "seinen" Künstlern zu zechen. In Wort und Bild tauchen wir ein in diese Zeit zwischen etwa 1780 und 1845. Alexander Nölp, M. A. hat Archäologische Wissenschaften in Erlangen und Bamberg studiert. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit ist die Archäologie der Etrusker sowie die Entstehung und Bedeutung von Sagen und Legenden. Außerdem ist er in den Sommermonaten als Reiseleiter in Irland tätig und hat Insidertipps, die nicht in Reiseführern zu finden sind.

Kursnummer 13001A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 12,00
Zeitenwenden in der europäischen Geschichte: Die Zweitausendzwanziger Jahre: Wohin führt uns die Geschichte?
Mi. 22.02.2023 19:30
Würzburg
Die Zweitausendzwanziger Jahre: Wohin führt uns die Geschichte?

Bundeskanzler Scholz sprach nach dem Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine von einer tiefgehenden Zeitenwende. Zeitenwende ist ein breiter Begriff, der sich in der historischen Entwicklung realisiert. Es kann sich als Wende oder Veränderung, ein langsamer und friedlicher Prozess abspielen, kann aber auch als gewaltsame Veränderung, eine Revolution oder ein Umsturz, das politische, soziale oder ökonomische System in Frage gestellt werden. Je nach persönlicher Einstellung werden die Veränderungen als Fortschritt oder Rückschritt eingeschätzt. Wir haben verschiedene Stationen in der europäischen Geschichte gewählt, die uns nach Zeitpunkt und historischer Entwicklung sehr unterschiedliche Einblicke geben. Es gibt keinen Zwang alle Abendkurse zu besuchen, schaden kann es aber auch nicht, weil interessante Überblicke in die europäische Geschichte erhalten.

Kursnummer 13112A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Europa und der Nahe und Mittlere Osten. Wirtschaftliche und politische Interessen im Orient vhs-Vorträge bei Ihnen zu Hause
Di. 28.02.2023 00:00
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht
vhs-Vorträge bei Ihnen zu Hause

In jüngster Zeit - seit dem sog. Arabischen Frühling - hat sich verstärkt gezeigt, dass Europa eigene wirtschaftliche und politische Interessen in den Krisenregion verfolgt, teilweise unabhängig von US-amerikanischen Interessen. So haben die europäischen Industriemächte zusammen mit den USA viel Geld in die autonome Region Kurdistan investiert, um vom lukrativen Erdölgeschäft zu profitieren. Die Absetzung des libyschen Diktators Gaddafi 2011 hingegen war hauptsächlich europäischem Interesse geschuldet. Es ist wohl auch zu vermuten, dass Teile von Europa an der Absetzung von Baschar al-Assad partizipieren. Im Gegensatz dazu scheint das Schicksal des Irak auf kein nennenswertes Interesse in Europa zu stoßen. Die Türkei ist wirtschaftlich gesehen dagegen von großem Interesse, könnte doch die Türkei durch ihre wirtschaftlichen Beziehungen in die Arabische Welt, den Europäern wieder "Türen" öffnen, die ihnen die Chinesen vor einigen Jahren vor der Nase zugeschlagen haben. Der Vortrag versucht, die undurchdringlich scheinende Gemengelage zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik zu entschlüsseln. Matthias Hofmann ist Historiker und Orientalist und war lange Jahre Analyst der Bundeswehr für den Orient. Bitte beachten Sie: Das Video steht Ihnen ab dem Zeitpunkt in der vhs cloud zur Verfügung, ab dem Sie die Zugangsdaten zur Plattform erhalten. Der Zugang ENDET am 28.02.2023 Dauer des Vortrags: ca. 35 Minuten.

Kursnummer 13500C-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 5,00
Spiele spielen – Von den Ägyptern bis heute
Di. 28.02.2023 18:00
Würzburg

Die Corona-Pandemie hat das Interesse an Gesellschaftsspielen wieder enorm gesteigert. Darum bekommen Sie in diesem Kurs einen Überblick über die aktuelle Spielewelt, lernen sich als Spielertyp kennen und erlangen Einblick in die Geschichte der Spiele. Denn schon vor über 4500 Jahren gab es die ersten Brettspiele. Dabei kommt der Spaß nicht zu kurz und es wird reichlich gespielt werden. Bitte mitbringen: Schreibzeug + Papier.

Kursnummer 89416A
Kursdetails ansehen
Gebühr: 54,00
Dozent*in: Matthias Klein
Güntersleben, Geschichte und Geschichten
Do. 02.03.2023 14:30
Güntersleben

Der Arbeitstitel unseres neuen Themas lautet „Feste und Feiern in Güntersleben". Wir werden den offiziellen Bräuchen und Gepflogenheiten, die kirchliche, familiäre und jahreszeitlich gebräuchliche Feste begleiten, nachgehen. Besonderes Augenmerk werden wir wie immer auf die überlieferten, aber oft auch ganz individuellen Varianten und von Familie zu Familie mit eigenen Traditionen angereicherten Bräuche und Rituale legen. Geschichten und Erzählungen, die in der Erinnerung haften blieben, werden unsere Berichte ausschmücken. Eingeladen sind alle, die „Geschichte von unten“ reizvoll finden und die Lust haben, mitzuarbeiten. Die weiteren Termine werden einzeln in den Sitzungen vereinbart. Ohne Gebühr, Anmeldung bei der vhs-Außenstelle in Güntersleben Tel.: 093651449 oder 093654189

Kursnummer 13070A-sgGÜ
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Erne Odoj
Auszeit durch Religion
Do. 02.03.2023 19:00
Würzburg

Der moderne Alltag ist von Stress und Hektik geprägt. Schnell noch hier einkaufen und dort Sport machen, zwischendurch die Mails checken. Doch auch wenn heute alles immer stressiger und hektischer zu werden scheint, war der Mensch schon immer gleich – er war von einem rastlosen Arbeitseifer befallen. Um dem Menschen die notwendige Ruhe und Einkehr zu schenken, gab es in den Religionen schon immer Mechanismen, die die Gläubigen vom Muss des Alltags befreiten. Im Rahmen dieser Veranstaltung möchten wir darüber sprechen, wie dies im Judentum und Christentum funktioniert und was wir daraus für heute lernen können. Ruth Kunzmann, Jahrgang 1992, studierte Philosophie, Religionswissenschaften, (katholische) theologische Studien und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Würzburg. Momentan promoviert sie hier in den Geisteswissenschaften. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Diversitätsmanagement am Lehrstuhl für Evangelische Theologie.

Kursnummer 13010A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Dozent*in: Ruth Kunzmann
Neapel literarisch
Do. 09.03.2023 19:00
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

Napule e mille culure, Napule e mille paure ... Napule e nu sole amaro, Napule e addore e‘ mare, Napule e` ‘na carta sporca e nisciuno se n‘ importa ... ***Neapel sind tausend Farben, Neapel sind tausend Ängste ... Neapel ist eine bittere Sonne, Neapel ist der Duft des Meeres. Neapel ist ein schmutziges Blatt Papier, das niemanden interessiert ... *** Pino Daniele (1955-2015), Cantautore Der Golf von Neapel ist die klassischste aller europäischen Kulturlandschaften und Sehnsuchtsorte gewesen. Die Literatur über dieses Arkadien der Italien-Sehnsucht füllt ganze Bibliotheken. Selbstbeschreibungen der Napoletanita` aus der Feder namhafter neapolitanischer Autoren zeugen von deren kulturellem Selbstverständnis. Ein Ausblick auf die neapolitanische Gegenwartsliteratur zeigt die literarische Verarbeitung des tiefgreifenden sozialen, politischen und kulturellen Wandels in Neapel seit den 1990er Jahren. Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13544A-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
Dozent*in: Peter Matzelt
Wie die Informatik laufen lernte
Di. 14.03.2023 19:00
Würzburg

Vor gut 50 Jahren startete an deutschen Hochschulen ein neues Fach, das bis heute unseren Alltag, das Berufsleben, Industrie und Handel revolutioniert. Der Referent Bernd Breutmann hat als junger Student an der Technischen Universität München die Anfänge hautnah miterlebt und die Entwicklung seither begleitet, erst in der beruflichen Praxis, später als Hochschullehrer. Wie ging das los damals mit Programmierübungen auf Röhrenrechnern mit lächerlich kleinen Hauptspeichern? Wie emanzipierte sich das junge Fach von der „Elternschaft“ der Mathematik und begründete eine eigene Wissenschaftlichkeit, gespeist unter anderem von der Logik und Sprachphilosophie? Wie entwickelte sich dieser eigenartige Stoff „Software“ und wie ging es los mit der „Künstlichen Intelligenz“? Der Referent stellt einige Pioniere des neuen Studienfachs vor und beschreibt, wie früh ausformulierte Leitlinien über Jahrzehnte die Informatik als Wissenschaft und das Berufsbild des „Software Ingenieurs“ prägten. Der Vortrag setzt keine spezifischen Fachkenntnisse voraus. Bernd Breutmann ist Diplom-Informatiker, hat in den frühen 1970er Jahren an der Technischen Universität München studiert und wurde nach mehreren Jahren beruflicher Praxis zum Professor an die FHWS (heute Technische Hochschule Würzburg-Schweinfurt) berufen. In seiner aktiven Zeit vertrat er Fächer wie Datenbanken, Algorithmen und Datenstrukturen sowie Content- and Knowledge-Engineering. Er war regelmäßig Gastdozent an ausländischen Hochschulen und hatte an der Hochschule eine Vielzahl von Funktionen inne (u.a. Vizepräsident und Gründungsdekan der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik).

Kursnummer 13018A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 10,00
Als Feuer vom Himmel fiel
Di. 14.03.2023 19:30
Würzburg

Die Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 wurde lange Zeit als Trauma für die Stadt und ihre Bewohner gesehen. Viele empfanden sich nicht nur als Opfer des Krieges, sondern auch eines Kriegsverbrechens. Damit waren aber nicht die Nazis gemeint, die 13 Jahre lang Deutschland in den Krieg und die Vernichtung des Krieges geführt hatten. Wie lässt sich das Bündel verschiedener Kausalitäten auflösen? Ist die Zerstörung für uns heute noch immer die Aufforderung: „Nie wieder Krieg“?

Kursnummer 13004A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
China, Taiwan und der Taiwankonflikt
Mi. 15.03.2023 18:30
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

Taiwan wird von China als „abtrünniger“ Teil der Volksrepublik gesehen. Während Peking die Wiedervereinigung - eventuell auch unter Einsatz „nicht-friedlicher Mittel“ - fordert, ist die Stimmung in Taiwan ambivalent: Sie schwankt in den Parteien zwischen einer China-freundlichen Politik und nationaler Eigenständigkeit. Der Vortrag skizziert die Geschichte Taiwans von der Einparteienherrschaft der Guomindang über die demokratische Öffnung der 1980er Jahre bis in die Gegenwart. Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13530A-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
Villa Adria und Villa d Este in Tivoli
Do. 16.03.2023 18:30
Würzburg

"Hadrian schuf mit der Villa von Tibur ein wundervolles Ensemble, und zwar so, dass er darin die berühmtesten Provinzen und Orte mit Namen benannte, wie etwa das Lykeion, die Akademia, das Prytaneion, den Kanopos, die Poikile, das Tempe-Tal. Und um nichts zu übergehen, erschuf er auch eine Unterwelt." So berichtet die Historia Augusta über die weltberühmte Villa und Gartenanlage. Seit ihrer Entdeckung im 15. Jahrhundert gilt sie als rätselhaft, die Zuordnung der verschiedenen Einzelbauten zumindest als zweifelhaft. Zur Inspirationsquelle wurde das weiträumige, in Nord- Süd-Ausrichtung 3 km messende Areal für die prächtige Villa d'Este (Baubeginn um 1560, in selbige wurden viele in den Ruinen geborgene Kunstwerke gebracht) und die Gärten des Barock. Alexander Nölp, M. A. hat Archäologische Wissenschaften in Erlangen und Bamberg studiert. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit ist die Archäologie der Etrusker sowie die Entstehung und Bedeutung von Sagen und Legenden. Außerdem ist er in den Sommermonaten als Reiseleiter in Irland tätig und hat Insidertipps, die nicht in Reiseführern zu finden sind.

Kursnummer 13003A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 12,00
Reisen und Kulturbegegnung im Mittelalter
Mo. 20.03.2023 18:00
Würzburg

Im Vortrag sollen zunächst die grundlegenden Fakten zum Reisen und den Reisebedingungen im Mittelalter geklärt werden: wie, auf welchen Wegen und aus welchen Gründen reiste man, welchen Einfluss hatten die Jahreszeiten, wie schnell und mit welchen Hilfsmitteln konnte man sich fortbewegen? Im zweiten Teil soll ein Blick darauf geworfen werden, wie die Reisenden vor Jahrhunderten ihre Ortswechsel empfunden haben und wie neue Eindrücke und bislang Unbekanntes auf sie wirkten. Dazu wollen wir einen Blick in die Quellen werfen und exemplarisch einige mittelalterliche Reiseberichte genauer untersuchen. Dabei soll ein Bogen über 1000 Jahre vom Reisekönigtum Karls des Großen über Pilgerreisen nach Santiago de Compostela bis hin zu Albrecht Dürers Reisetagebucheinträgen gespannt werden. „Klassiker“ wie Petrarcas Besteigung des Mont Ventoux kommen dabei ebenso zur Sprache wie Erfahrungen von den Grenzen Europas und darüber hinaus. Zuletzt soll auch betrachtet werden, welche Erlebnisse nichteuropäische Reisende in Europa erlebten und wie sich verschiedene Kulturen einander begegneten.

Kursnummer 13044A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 12,00
Napoleon Bonaparte
Di. 21.03.2023 19:30
Würzburg

Im Mai 1821 starb Napoleon Bonaparte isoliert auf der Insel St. Helena. Keine 20 Jahre diktierte der Korse die Geschichte in Frankreich und Europa. Die Meinungen über ihn sind mehr als kontrovers. Die einen sehen ihn als Vollender der Französischen Revolution und den Modernisierer im Deutschen Reich, als militärisches Genie. Die anderen lehnen ihn als Diktator, Kriegstreiber, Unterdrücker und Ausbeuter anderer Völker und einen Selbstüberschätzer ein. Ist er letztlich gescheitert oder überwiegen doch positive Ergebnisse? Noch heute richtet sich der französische Nationalstolz auf den großen Kaiser. Zurecht?

Kursnummer 13006A-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Loading...
02.02.23 11:35:41