Skip to main content

Tanz

Tanz gehört nach wie vor zu den gesellschaftlichen Kulturtechniken unserer Zeit und zählen wie im Falle von Flamenco oder Tango Argentino sogar zum immateriellen Weltkulturerbe. Tanzen ist allein, zu zweit oder in einer Gruppe möglich. Tanz ist so vielfältig wie der Mensch und auch immer eine Ausdrucksform des eigenen Empfindens. Tanzen ist gesund. Es wirkt sich positiv auf das psychische und physische Wohlergehen aus, wie zahlreiche Studien belegen. Es regt den Stoffwechsel an, trainiert das Herz-Kreislauf-System und stärkt die Muskelkraft sowie das Immunsystem. Das Einüben kleiner und großer Choreografien fördert das Gedächtnis und die koordinativen Fähigkeiten werden geschult.

DIY (Do it yourself)

Do it yourself bedeutet im Deutschen: „Mach‘ es selbst“. Um es frei nach Montessori zu halten, hilf‘ mir, es selbst zu tun, sind die Kurse im Do it yourself Bereich dazu gedacht, Handreichungen und Tipps zu geben, um seine Umwelt, sein Zuhause, sein Leben selbst aktiv zu gestalten und mit etwas Kreativität zu verschönern. Die Kurse umfassen viele Bereiche, wie Reparaturen oder auch den Bereich des Upcyclings oder der verschiedenen Verarbeitung und Wiederverwendung von Material und Ressourcen. Sie sind somit auch ein Beitrag, diese Welt zu schützen und zu erhalten.

Nähen

Nähen zu können, befähigt seine eigene Kleidung zu flicken, modisch neu zu interpretieren und auf die individuellen Körpermaße abzustimmen. Es ist eine Form, seine eigene Individualität zu betonen und einen kleinen Gegenpunkt zu setzen gegen die Massenmode und deren Industrie. Ein Nähstück selbst anzufertigen, erfordert Geduld, feinmotorisches Geschick und die Kenntnisse über die Herstellung, Verarbeitung und unterschiedlichen Qualitäten der Stoffe.

Patchwork

Patchwork ist eine Textiltechnik, die auf eine sehr lange Geschichte zurückblickt. Da es sich um ein Flickwerk handelt, diente es tatsächlich dazu, Stoffflicken wieder zu verwenden und zu neuen nutzbaren Gebilden wie Decken zusammenzufügen. Heute entspricht dies dem Gedanken der Nachhaltigkeit. Erst später im Zuge der Industrialisierung ging dies verloren, da Stoffe günstig herzustellen waren. In Amerika war die Situation ein wenig anders und dort hat sich insofern eine Tradition entwickelt, Patchworkdecken und Quilte herzustellen. Beim Patchwork werden kleine oder größere Stücke aus Filz, Leder, Pelz, Gewebe aus Seide, Leinen, Baumwolle u. a. zu einer größeren Fläche aneinander (pieced work) oder aufeinander zusammengenäht (Applikation). Heute steht mehr der gestalterische Gesichtspunkt als der Nutzen im Vordergrund.

Fotografie

Fotografie ist heute aus keinem Bereich mehr weg zu denken. Sei es als Gattung der Bildenden Kunst, im beruflichen Bereich oder als Dokumentation von Momenten und Eindrücken. Das „Zeichnen mit Licht“ hat in seiner Geschichte viele Wandlungen erfahren. Durch die Digitalisierung kann heute jede und jeder knipsen und auf den Auslöser drücken. Dabei gute Aufnahmen zu erstellen, bedeutet, die Technik zu beherrschen und auch das Wissen über gestalterische Elemente wie der „goldene Schnitt“, die Wahl der Perspektive, des Motivs, der Belichtung und der Möglichkeit der nachträglichen Bearbeitung, zu haben. Ebenso zählt auch die Schulung des Blicks hierzu.

Keramik – gebrannte Erde – alte Kulturtechnik

Töpfern gehört zu einer der ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Gegenstände aus Keramik für den Alltag, für kultische oder kulturelle Zwecke sind schon seit vielen tausend Jahren aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken. In vielen Museen erzählen Vasen, Teller, Ziegelsteine oder einfach nur Tonscherben Geschichte und zeugen von bereits hoch entwickelten Kulturen lange vor unserer Zeit. Keramik zählt mit zu den nachhaltigsten Rohstoffen. Für die Bearbeitung von Ton hin zu Gebrauchsgegenständen gibt es verschiedene Techniken und die Reihenfolge des Modellierens, Brennens und der Glasur muss zur Haltbarmachung eingehalten werden. Das haptische Erleben fördert die Wahrnehmung und die Motorik der Hände.

07.02.23 22:56:39