Skip to main content

Sprache, Kommunikation & Interkulturalität

Loading...
Jiddisch - eine Einführung Onlinekurs
Sa. 19.11.2022 10:00
Online-Seminar, Zoom-Meeting 05 neu

Jiddisch lernen – warum? Alle noch jiddisch sprechenden Menschen, etwa eine Million, verfügen mindestens über Englisch und/oder Hebräisch als Zweit- oder sogar Erstsprache. Wir beschäftigen uns mit Jiddisch also nicht nur als Mittel zur Kommunikation, sondern vor allem um in eine bedauerlicherweise weitgehend vergangene Kultur einzutauchen und um die Entstehung und Entwicklung dieser Sprache besser zu verstehen. Inhalt dieses Einführungskurses ist daher - die Entstehung und die Geschichte des Jiddischen aus sprachwissenschaftlicher und kultureller Perspektive; - die Beschäftigung mit jiddischen Texten, Liedern und Filmen um das Verständnis, also passive Kenntnisse dieser Sprache zu gewinnen; - das Erlernen sprachlicher Grundstrukturen des Jiddischen; - einfache Konversation im Jiddischen; - Einführung ins hebräische Alphabet. Jiddisch wurde und wird generell mit hebräischen Buchstaben geschrieben. Wir werden allerdings zunächst verschiedene Variationen lateinischer Umschrift als Grundlage des Kurses nutzen. Der Kurs wird online stattfinden. Der Dozent ist Sprachwissenschaftler, Germanist und Slawist und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der jiddischen Sprache. Vor dem ersten Kurstag erhalten Sie ein Skript per Mail. Der Kurs findet über Zoom statt, die Zugangsdaten werden am Tag vor Kursbeginn verschickt.

Kursnummer 47070B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 49,00
Große Frauen der Philosophie: (Vor-)Denkerinnen des 20. Jahrhunderts
Di. 10.01.2023 18:00
Würzburg

In Philosophie und Geschichte spielen Frauen und ihr Wirken eine wichtige Rolle, die aber in einer nach wie vor männerdominierten Gesellschaft weitgehend ausgeblendet wird. In diesem Vortrag wird das Leben und Werk außergewöhnlicher Frauen von der Antike bis zur Gegenwart beleuchtet. Im Mittelpunkt stehen die großen Frauen des 20. Jahrhunderts: Hierzu zählen bspw. Judith Butler (*1956), US-amerikanische Philosophin, die sich u.a. mit Gender-Fragen und Geschlechterthemen beschäftigt, und Mutter Teresa (1910-1997), die 1979 für ihre Arbeit mit Armen, Obdachlosen, Kranken und Sterbenden den Friedensnobelpreis erhielt und 2016 von der katholischen Kirche heiliggesprochen wurde. Florian Gernot Stickler, Jahrgang 1976, studierte klassische Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Würzburg, an der er auch im Fach Philosophie promoviert wurde. Zur Zeit ist er als selbstständiger Philosoph und Geisteswissenschaftler in Würzburg tätig.

Kursnummer 13026B-sg
Loading...