Skip to main content

Politik & Internationales

Loading...
Der Aufstieg Chinas und dessen weltpolitische Implikationen
Do. 08.12.2022 19:00
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

Chinas rasanter Aufstieg in der Weltpolitik wird sichtbar durch dessen gewachsene maritime Ambitionen, durch sein Seidenstraßenprojekt und sein extensives Engagement in Afrika. Besonders im südchinesischen Meer versucht China durch den Bau künstlicher Inseln und Militäranlagen, den USA den Zutritt zu bestimmten Gewässern zu verweigern. Dazu kommt der Anspruch zur Eingliederung Taiwans. Kann der Aufstieg Chinas friedlich vollzogen werden oder droht ein heißer Konflikt zwischen dem Herausforderer China und den USA? Welches sind zukünftige Allianzen in der Weltpolitik? Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13534B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 5,00
1492: ein neuer Kontinent wird entdeckt
Mi. 14.12.2022 19:00
Würzburg

Auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien standen die beiden Seemächte Spanien und Portugal in ständiger Konkurrenz. Jeder wollte der erste sein, damit er gegenüber dem Rivalen einen wirtschaftlichen Vorteil erlangen konnte. Die Portugiesen suchten einen Weg nach Afrika zu finden während der Genueser Christoph Kolumbus, der in spanischen Diensten stand, in die andere Richtung segelte. Dass er letztendlich nicht an der indischen Küste landete, sondern einen gänzlich neuen Kontinent fand, war wegen der Reichtümer dieses neuen Landes nicht so erheblich. Den Wettlauf um den Seeweg nach Indien gewann wenige Jahre später (1499) der Portugiese Vasco da Gama. Matthias Hofmann ist Historiker und Orientalist und war lange Jahre Analyst der Bundeswehr für den Orient.

Kursnummer 13056B-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 12,00
Das neue Tibet? Afghanistan und der chinesische Tiger
Mi. 18.01.2023 19:00
Würzburg

Der 2001 von der internationalen Staatengemeinschaft vollmundig angekündigte Afghanistan-Einsatz – ein Land hin zu blühenden Landschaften innerhalb kürzester Zeit zu verändern – ist im Sommer 2021 in einem Desaster geendet. Es steht nun zu vermuten, dass die VR China innerhalb weniger Monate alleine in Afghanistan tätig wird, da der Staat reich an Bodenschätzen ist. Die VR China dürfte dabei vor allem von zwei Faktoren angetrieben werden: 1) Um es sowohl den Russen, die in den 1980er Jahren in Afghanistan stationiert waren, also auch der vornehmlich westlichen Staatengemeinschaft, die in den letzten 20 Jahren vor Ort tätig waren, einmal zu demonstrieren, wie man so etwas macht, und 2) Ihre militärischen Fähigkeiten, die international weder wahrgenommen noch anerkannt sind unter Beweis zu stellen. Matthias Hofmann ist Historiker und Orientalist und war lange Jahre Analyst der Bundeswehr für den Orient.

Kursnummer 13052B-sg
Kursdetails ansehen
Gebühr: 12,00
Indien, Pakistan und das Pulverfass Kaschmir
Di. 24.01.2023 18:30
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

Der Kaschmir zählt zu den konfliktreichsten Regionen der Welt. Drei Nuklearmächte reklamieren dort Gebietsansprüche: Indien, Pakistan und China. Der jahrzehntealte Konflikt forderte sowohl durch militärisch ausgetragene Kriege als auch durch Terroranschläge bereits mehrere zehntausend Tote. Die Veranstaltung widmet sich den Ursachen, zeigt die einzelnen Entwicklungsphasen und fragt nach möglichen Lösungen des Kaschmirkonfliktes. Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13536B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
China, Taiwan und der Taiwankonflikt
Di. 31.01.2023 18:30
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

Bis heute wird Taiwan von der Volksrepublik China nicht als eigenständiger Staat anerkannt, sondern als „abtrünniger“ Teil Chinas. Die politischen Systeme sind sehr unterschiedlich. Während Peking die Wiedervereinigung (eventuell auch unter Einsatz „nicht-friedlicher Mittel“) fordert, ist die Stimmung in Taiwan ambivalent: Sie schwankt in den Parteien zwischen einer China-freundlichen Politik und nationaler Eigenständigkeit. Taiwan besitzt seinerseits enge Verbindungen zu den USA. Die Veranstaltung skizziert die Geschichte Taiwans: von der Einparteienherrschaft der Guomindang, über die demokratische Öffnung der 1980er Jahre bis in die Zeit der aktuellen Präsidentin Tsai Ing-wen und verstärktem militärischen Säbelrasseln der Volksrepublik China durch Eindringen seiner Schiffe und Flugzeuge in taiwanesisches Hoheitsgebiet. Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13538B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
Der neue Kalte Krieg - Russland, USA, EU und China
Di. 14.02.2023 18:30
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

NATO- und EU-Osterweiterung, Sanktionen, militärische Drohungen, Ukrainekrieg: Die politische und militärische Situation zwischen Russland, den USA und den europäischen Staaten ist 2022 angespannt wie zuletzt in den Eskalationsphasen des Kalten Krieges. Durch den russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 eskalierte sie in einen Krieg, der - legt man die Kriterien des überwunden geglaubten Kalten Krieges an - als "Stellvertreterkrieg" (ähnlich Korea, Vietnam oder Afghanistan) interpretiert werden kann. Die Veranstaltung skizziert die tiefliegenden Wurzeln der aktuellen Konflikte und fragt nach den Interessen der Beteiligten. Welche Kontinuitäten und Diskontinuitäten des aktuellen Konfliktes gibt es im Vergleich zu dem Kalten Krieg, der Anfang der 1990er Jahre zu Ende ging? Die Zugangsdaten für das Online-Seminar erhalten Sie einige Tage vor Kursbeginn von uns per E-Mail. In Kooperation mit den vhs'n Oberland, Straubing und SüdOst.

Kursnummer 13542B-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 9,00
Europa und der Nahe und Mittlere Osten. Wirtschaftliche und politische Interessen im Orient vhs-Vorträge bei Ihnen zu Hause
Di. 28.02.2023 00:00
Online-Seminar, Kein Präsenzunterricht

In jüngster Zeit - seit dem sog. Arabischen Frühling - hat sich verstärkt gezeigt, dass Europa eigene wirtschaftliche und politische Interessen in den Krisenregion verfolgt, teilweise unabhängig von US-amerikanischen Interessen. So haben die europäischen Industriemächte zusammen mit den USA viel Geld in die autonome Region Kurdistan investiert, um vom lukrativen Erdölgeschäft zu profitieren. Die Absetzung des libyschen Diktators Gaddafi 2011 hingegen war hauptsächlich europäischem Interesse geschuldet. Es ist wohl auch zu vermuten, dass Teile von Europa an der Absetzung von Baschar al-Assad partizipieren. Im Gegensatz dazu scheint das Schicksal des Irak auf kein nennenswertes Interesse in Europa zu stoßen. Die Türkei ist wirtschaftlich gesehen dagegen von großem Interesse, könnte doch die Türkei durch ihre wirtschaftlichen Beziehungen in die Arabische Welt, den Europäern wieder "Türen" öffnen, die ihnen die Chinesen vor einigen Jahren vor der Nase zugeschlagen haben. Der Vortrag versucht, die undurchdringlich scheinende Gemengelage zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik zu entschlüsseln. Matthias Hofmann ist Historiker und Orientalist und war lange Jahre Analyst der Bundeswehr für den Orient. Bitte beachten Sie: Das Video steht Ihnen ab dem Zeitpunkt in der vhs cloud zur Verfügung, ab dem Sie die Zugangsdaten zur Plattform erhalten. Der Zugang ENDET am 28.02.2023 Dauer des Vortrags: ca. 35 Minuten.

Kursnummer 13500C-sgon
Kursdetails ansehen
Gebühr: 5,00
Loading...